Sommer-Freizeit in Westerndorf

Turnvereinsjugend verbrachte vier spannende Tage in den Kitzbühler Alpen

Die Teilnehmerinnen am Ufer des Hinteren Gosausee

In der zweiten Ferienwoche lud der Turnverein Landau seine Vereinsjugend zur mittlerweile sechsten Sommer-Freizeit in die Tiroler Berge ein. Aus den verschiedensten Sparten freuten sich 22 Kinder und Jugendliche des TV auf vier spannende und erlebnisreiche Tage. Heuer machte der TV-Jugendbeauftragte Andreas Obermeier mit seinem Team ein Jugendhaus in den Kitzbüheler Alpen ausfindig, den Funpark Westendorf/ Tirol.

Am Mittwochvormittag ging es mit der Bahn los über München, Kufstein, und Wörgl ins Brixental. Das noch regnerische Wetter war halb so schlimm, denn das Jugendhaus und Funpark Westendorf bot in seiner Indoor-Halle mit Cage-Fußballfeld, Kletterwand und Kickerkasten sowie großzügigen Gruppenräumen vielerlei Spiel- und Unterhaltungsmöglichkeiten.

Am nächsten Tag besserte sich das Wetter und es war ideal zum Wandern. Die Gruppe marschierte auf dem „Wohlfühlweg“ zunächst an einem Naturspielplatz und einem Wasserlabyrinth vorbei und dann über den „Holzwurmweg“ durch eine Schlucht hinauf auf gut 1.000 Meter zum Zieplhof, mit herrlichem Ausblick über die Alm auf das Brixental und die Hohe Salve. Zurück in der Unterkunft nutzten die Kids das Freigelände des Funparks mit Beachvolleyball oder der „Splash-Pipe“ (bewässerte LKW-Plane zum hinunterrutschen), bis dann der Abend nach gemeinsamem Grillen am Lagerfeuer ausklang.

Der Freitag war dann mit herrlichem Sommerwetter perfekt für einen Badeausflug. Zu Fuß zog die Gruppe gleich nach dem Frühstück hinunter nach Hopfgarten ins „Salvenaland“, ein Freibad mit Badeweiher, Wassertrampolin, Wasserkletterberg, Rodelbahn und Minigolfanlage. Zurück in der Unterkunft wurde nach dem Abendessen an der Freiluft-Bar noch bis in die Nacht im hellen Mondschein Volleyball auf dem Sandplatz gespielt.

Am Samstag stand leider schon wieder die Heimreise an. Gut gelaunt kamen alle daheim am Landauer Bahnhof an und erzählten den Eltern gleich von ihren Erlebnissen. Auch die sieben Betreuer werden diese Jugendfreizeit noch lange in freudiger Erinnerung haben, die dank der wunderbaren Kameradschaft ihrer Schützlinge und eingespielter Abläufe bei der Selbstversorgung wieder sehr entspannt war.

 

 

 

 

Jahresausflug der TV Senioren

Traumhafter Ausflug an den Fuß des Dachsteinmassivs

Die Teilnehmerinnen am Ufer des Hinteren Gosausee

Die Ausflügler des TV Landau hätten es nicht besser erwischen können. Als am frühen Montagmorgen der Reisebus Richtung Österreich aufbrach, lachte bereits die Sonne vom Himmel. Das Wetter war vielversprechend, ebenso das Programm des Ausfluges. Anneliese Kümpfbeck und Renate Huf, beide Übungsleiterinnen im Seniorenbereich des TVL organisierten bereits zum wiederholten Male den Jahresflug der Seniorensparte.
Diesmal ging es ins österreichische Gosau im Salzkammergut, unterhalb des Dachsteinmassivs. Nach reibungsloser Fahrt erreichte die Gruppe das Reiseziel, den Vorderen Gosausee, von wo aus man mit dem Hochgebirgsexpress eine amüsante Traktorfahrt entlang des imposanten Gosaukammes startete. Entlang der Talschlucht, vorbei am Vorderen Gosausse, immer mit wunderbarem Blick auf das Dachsteinmassiv. Ziel war die Holzmeister-Alm am Hinteren Gosausee, wo man nach knapp einer Stunde Fahrt die Ruhe des Talschlusses genießen konnte. Der eigens mitgereiste Musiker Konrad Söldner unterhielt dort die Reisegruppe mit zünftigen Liedern zum Mitsingen und Schunkeln. Das Mittagessen war unter dem Massiv des Dachsteines und mit Blick auf den See vorzüglich. Einige ließen es sich nicht nehmen, den langen Rückweg auch wieder zu Fuß in Angriff zu nehmen.
Zum nachmittäglichen Kaffee traf sich die Gruppe wieder am Ausgangspunkt Gosausee, wo neben Kaffeetrinken und Spazieren gehen, auch so manche eine Runde mit dem Boot drehten. Ein wunderschöner Tag neigte sie dem Ende zu. Das Wetter schier ideal zum Verweilen in der Bergwelt im Gosaustal. Auf der Heimreise bedankte sich Vorsitzende Pamela Schobner bei den Organisatorinnen für den gelungenen Ausflug.

Bayerische Meisterschaft der Farbgurte und Deutsche Meisterschaft der Schwarzgurte

Taekwondo- und Allkampf-Jitsu-Lehrzentren Südostbayern erobern unglaubliche 48 Podestplätze

Mannschaft und Medaillensieger der Taekwondo Lehrzentren Südostbayern mit den beiden Trophäen der Vereinswertung

Ein historischer Triumph ist den Taekwondo- und Allkampf-Jitsu-Lehrzentren Südostbayern gelungen: Am Samstag, den 13. Juli 2019 veranstaltete die Traditionelle-Taekwondo-Vereinigung e.V. (TTV) in Eggenfelden die Bayrischen (Farbgurte) und die Deutschen Meisterschaften (Schwarzgurte) im Traditionellen Taekwondo. Mit neun Medaillen bei den Deutschen und gar 39 bei den Bayerischen Titelkämpfen konnte die 65-köpfige Wettkampfmannschaft, darunter 22 vom TV Landau, eindrucksvoll beide Titel in der Vereinswertung gewinnen.

Vor Beginn des Turniers gab es jedoch noch ein ganz besonderes Ereignis: In diesem würdevollen Rahmen vor über 200 Wettkämpfern und 35 Kampfrichtern sowie zahlreichen Zuschauern, wurde der Eggenfeldener zweifache Großmeister (Sabunim) Werner Fichtner, Chef-Trainer der Lehrzentren Südostbayern, zum 8. Dan im Traditionellen Taekwondo ernannt, die höchste jemals in der Verbandsgeschichte verliehene Gradierung. Großmeister Heinrich Magosch aus Dillingen, Präsident des Deutschen Allkampf-Bundes (DAB e.V.), würdigte in der Verlesung der Ehrenurkunde u. a. Großmeister Fichtners herausragendes Engagement und meinte die Ehrung sei „längst überfällig und hochverdient.“

Inspiriert von dieser Auszeichnung ihres „Chef-Sabunims“ liefen die Wettkämpfer der Lehrzentren Südostbayern zu Hochform auf und bestätigten dessen herausragende Trainerpersönlichkeit. In den Wertungsdurchgängen mussten sie ihr Können im Formenlauf (Hyong/Poomse), Einschrittkampf (Ilbo-Taeryon), Selbstverteidigung (Hosinsul) und Bruchtest (Kyek-Pa) demonstrieren, unterteilt in Gürtel- und Altersklassen. Nur wer in allen Disziplinen eine hervorragende Leistung an den Tag legte, konnte sich eine Chance auf eine Medaille in den Einzel-, Paar- und Synchronwertungen ausrechnen.

Auf der Schwarzgurt-Kampffläche zeigten sich allen voran Sarah Fichtner, die jüngere Tochter des Großmeisters, sowie die Pilstingerin Petra Spranger und Markus Huber. Alle drei holten in beindruckender ja sogar absolut überlegener Weise jeweils Doppel-Gold im Einzel und Paar. Für Petra war es sogar das vierte Jahr in Folge mit einem Doppelsieg in der Deutschen Meisterschaft. Auch der Oberhöckinger Michael Niedermeier schaffte Ein den Sieg in der starken Jugendklasse. Insgesamt holten die Schwarzgurte der Lehrzentren sieben Mal Gold und je einmal Silber und Bronze.

Auch die Schülergrade bewiesen wie außerordentlich gut das Trainer-Team um Großmeister Fichtner sie monatelang in Sondereinheiten vorbereitet hatte. Hier durfte die Mannschaft sogar zehn Doppel-Erfolge feiern, drei davon erkämpften Stefan Weileder (Eichendorf), Brigitte Niedermeier (Oberhöcking) und Doris Able (Landau). 23 Bayrische Meistertitel, dazu zehn Zweite und sechs Dritte Plätze stehen am Ende dieses gelungenen Tages für die Farbgurte zu Buche.

Deutsche Meisterschaft

Name

Platz

Starterklasse

Petra Spranger

1. / 1.

Einzel - Senioren C / Paar-Wettbewerb

Michael Niedermeier

1.

Einzel - Jugend

Thomas Obermeier

2.

Einzel - Senioren B

Jan Seidemann

3.

Synchron-Wettbewerb

Bayrische Meisterschaft

Name

Platz

Starterklasse

Stefan Weileder

1. / 1.

Einzel - Senioren A, K2 / Paar-Wettbewerb

Brigitte Niedermeier

1. / 1.

Einzel - Senioren C, K2 / Synchron-Wettbewerb

Doris Able

1. / 1.

Einzel - Senioren D, K2 / Synchron-Wettbewerb

Eva Able

3. / 1.

Einzel - Jugend, K2 / Synchron-Wettbewerb

Simon Hellerer

1.

Einzel - Senioren A, K1

Ronald George

1.

Einzel - Senioren C, K2

Viktor Maul

1.

Synchron-Wettbewerb

Paul Kesler

2. / 2.

Einzel - Schüler B, K1 / Synchron-Wettbewerb

Thomas Brugger

3. / 2.

Einzel - Schüler A, K1 / Synchron-Wettbewerb

Katharina Kalup

2.

Synchron-Wettbewerb

Mathias Kirschner

3.

Einzel - Jugend, K2

 

 Text: Thomas Obermeier

Sommerfreizeit 2019

Jugend-Sommerausflug des TV Landau nach Westendorf (Tirol)

Sommerfreizeit

Auch im Sommer dieses Jahr bietet der TV Landau wieder eine Sommerfreizeit für Kinder und Jugendliche ab 9 Jahren an. Stattfinden wird die viertägige Reise vom 07.08. bis zum 10.08.2019. Heuer erwartet die Vereinsjugend ein Abenteuer im Jugendhaus Westendorf (Tirol), idyllisch gelegen im Brixental, umrahmt von den Kitzbüheler Alpen.

Zum Haus gehört ein Funpark mit Outdoor Sportplätzen, Splash-Pipe, Tischtennis und Beachbar. Und für den Fall von schlechtem Wetter verfügt das Haus zudem über eine Indoor-Halle mit Cage-Fußball und Kletterwand (alles inkludiert).

Vor Ort haben wir ein abwechslungsreiches Programm mit bspw. Sommerrodeln und Ausflügen in die Bergwelt der Kitzbüheler Alpen geplant.

Der Teilnehmerbeitrag beträgt 100 € für TV-Mitglieder und 120 € für Nicht-Mitglieder. Im Beitrag enthalten sind die Unterkunft, Anfahrt mit dem Zug, Verpflegung und das Freizeitprogramm.

Traditionelle Götzwanderung wird verschoben

Die traditionelle Götzwanderung findet normalerweise immer am Christi-Himmelfahrtstag statt. Aufgrund von Terminüberschneidungen wird die Götzwanderung auf einen späteren Zeitpunkt verschoben.

Kinder-Leichtathletik-Gruppe startet in die Freiluft-Saison

Birgit Freihuber-Ruhstorfer leitet die Trainingsgruppe

Am kommenden Donnerstag, den 9. Mai, eröffnet die Leichtathletik-Gruppe des TV Landau die Freiluftsaison. Treffpunkt ist um 17.00 Uhr auf der Tartanbahn hinter dem Gymnasium. Das einstündige Training wird wieder von Birgit Freihuber-Ruhstorfer geleitet. Sie ist Sportlehrerin und war in ihrer Jugend eine sehr erfolgreiche Leichtathletin. Mit diesem Wissen konnte sie bereits im letzten Jahr viele Kinder für die Leichtathletik begeistern.

Die Kinder werden in spielorientierten und kindgerechten Aufgabenstellungen an die Grundformen von Laufen, Werfen und Springen herangeführt. Dabei will die Übungsleiterin die koordinativen Fähigkeiten sowie Reaktion, Gleichgewicht und Rhythmus schulen und auch Ausdauer, Sprint- und Sprungkraft trainieren. 

In jedem Fall steht das freudvolle Erarbeiten der Disziplinen im Vordergrund.

Birgit Freihuber-Ruhstorfer freut sich auf die Kinder, die bereits letztes Jahr trainiert haben, aber auch auf alle Mädchen und Buben zwischen 9 und 12 Jahren, die gerne auf der neuen Tartanbahn Sport treiben wollen.